Catering Inside - das Fachmagazin für die Branche

 

Anhaltender Hype oder doch nur eine Modeerscheinung? Diese Frage stellt sich derzeit bei den Seafood-Trends „Seacuterie“ und „Fin-to-Gill“. Beide Konzepte haben das Zeug dazu, neue Potenziale zu heben – Gastronomen und Caterer müssen ihr Angebot aber genauestens auf die Zielgruppe abstimmen.

Mit Trends ist es so eine Sache: Kaum ist ein neuer aufgetan, ist er auch schon wieder überholt. Nicht zutreffend ist diese Aus­sage beim Thema Fleischkonsum, denn nicht erst seit die Coronapandemie zahlreiche Schlachthöfe in die Schlagzeilen gebracht hat, verzichten immer mehr Bundesbürger auf Steaks und Schinken. Im Gegenzug kommen vermehrt Fisch und Meeresfrüchte auf die Teller. Das Marktpoten­zial für Spezialitäten aus dem Wasser ist groß, der Kundenkreis, der Wert auf gesunde und nachhaltige Ernährung legt, ist anspruchsvoll. Dieser Entwicklung müssen sich auch Caterer und Gastronomen stellen, denn mit einem Stück gebratenem Lachs oder einem Shrimps-Cocktail lassen sich heute nur noch die wenigsten Kunden begeistern. Kein Wunder also, dass sich gerade rund um die Produkte aus dem Meer im­mer neue Trends entwickeln.
In diesem Kontext haben sich zwei Ansätze zu regelrechten Buzzwords in der gehobenen Food-Industrie entwickelt: „Seacuterie“ und „Fin-to-Gill“. Was aber verbirgt sich hinter den beiden Konzepten? Und können Caterer und Gastronomen diese wirtschaftlich und effizient in ihrem Angebot umsetzen?


Mehr als bloße Wortspiele

Auch wenn die Begriffe neu im Markt sind, klingen sie dennoch vertraut. Das ist nicht verwunderlich, denn beide leiten sich aus der Fleischindustrie ab, wo echtes Handwerk und eine möglichst nachhaltige Verarbeitung längst keine hippen Trends mehr sind, sondern sich zu etablierten Techniken entwickelt haben. So ist „Seacuterie“ ein Wortspiel aus „Seafood“ (engl.: „Meeres­früchte“) und „Charcuterie“ (franz.: „Wurstwaren“). Aus der fleischverarbeitenden Industrie vertraute Zubereitungs- und Serviermethoden wie das Fermentieren, Einlegen oder Räuchern werden dabei auf Fisch und Meeresfrüchte angewandt. In der Praxis sieht dies wie folgt aus: Statt Wienerle gibt es Muschelwürstchen, statt Mettwurst Lachssalami und hauchdünn aufgeschnittener Schwertfisch ersetzt den Kochschinken. Serviert wird alles zusammen auf einem schicken „Seacuterie-­Board“ – quasi das Vesperbrett 2.0. Entstanden ist der Trend in Australien. Doch auch bei uns könnte sich das Konzept nach Meinung einiger Experten durchsetzen. „Bei den Deutschen ist bekanntlich Räucherfisch sehr beliebt, daher könnte eine Variante mit verschiedenen geräucherten und marinierten Fischarten gut ankommen“, meint Kristin Pettersen, Country Director beim Norwegian Seafood Council. Daniel Cerman-Benvenuto vom Seafood Convenience-Spezialisten Christian Goedeken jr. hat seinerseits ein langsam steigendes Konsuminteresse registriert. Der Vertriebler sieht vor allem bei trendbewussten jüngeren Konsumenten, die Wert auf eine gesunde, nachhaltige Ernährung legen, Potentiale für die Zukunft. „Der Trend wird sich durchsetzen und etablieren und besonders auch durch die jüngere Generation erhalten bleiben“, so Cerman-Benvenuto.


Komplette Ver­wertung vom Fisch

shutterstock 1476588977Der Nachhaltigkeitsgedanke do­miniert den zweiten Trend: „Fin-to-Gill“ bedeutet so viel wie „von der Schwanzflosse bis zur Kieme“ und fokussiert die Verarbeitung des ganzen Fisches. Der Begriff leitet sich vom „Nose-to-Tail“-Ansatz ab, bei dem ebenfalls alle Teile eines Tiers „von der Nase bis zum Schwanz“ verwendet werden. Während sich mittlerweile zahlreiche Köche der Nose-to-Tail-Bewegung verschrieben haben und auch die Konsumenten beim Anblick von Zunge, Innereien und Co. nicht mehr irritiert die Nase rümpfen, sehen Gastro-Experten die Ex­perimentierfreudigkeit beim Fin-to-Gill-Ansatz nur bedingt. „Innereien, Köpfe, Flossen, also die volle Verarbeitung des Tieres, wird in der Masse der Konsumenten nicht viel Anklang finden“, glaubt Daniel Cerman-Benvenuto. „Dafür ist der Konsument in Zentraleuropa zu verwöhnt. Auch wenn das Produkt eine andere Verpackung durch eine Zanderkopfterrine bekommt, sieht der Kunde das erwähnte Endprodukt doch recht kritisch.“ Potenzial für den Trend sieht der Vertriebler eher in Teilen des Mittelmeerraums sowie in Asien und Australien, wo die Menschen oftmals schon im Kindesalter mit exotischen Teilen des Fischs vertraut gemacht wurden.
Dass der Trend Down Under entstanden ist, kommt somit nicht von ungefähr. Als Erfinder des Fin-to-Gill-Konzepts gilt Josh Niland, ein Koch aus Sydney mit einer Schwäche für Fisch und Meeresfrüchte. Sein Kochbuch „The Whole Fish Cookbook“ ist die Bibel all jener, die beim Kochen den ganzen Fisch verwerten wollen. Überzeugte Anhänger schwärmen von unendlich vielen Möglichkeiten, die viel besser schmecken, als sie klingen. Dennoch bleiben Vorbehalte – gerade in Deutschland. Gastronomen und Caterer benötigen schlichtweg eine belastbare Masse, um wirtschaftlich rentabel arbeiten zu können. Kristin Pettersen erklärt: „Ich persönlich sehe Fin-to-Gill nicht als einen Konsumententrend, sondern als einen Trend bei einigen experimentierfreudigen Köchen.“ Damit nicht genug: Obwohl es kalkulatorisch sehr sinnvoll erscheint, den gesamten Fisch zu verarbeiten statt die Hälfte des Tieres in den Müll zu werfen, gibt es in der Praxis ein weiteres Hindernis, das dem Zero-Waste-Ansatz im Wege steht: „Die meisten Fischarten werden ausgenommen an die Gastronomie geliefert. Daher ist schwerlich alles zu verwenden.“ Als Beispiel nennt Kristin Pettersen den Skrei: „Da gehen Leber und Rogen, Zunge und Bäckchen nicht in den Export, sondern bleiben in Norwegen und werden dort konsumiert. Die Köpfe werden luftgetrocknet und gehen als Proteine nach Afrika.“ Ihr Fazit zu Fin-to-Gill fällt deshalb deutlich aus: „Kein einfacher Trend, sondern etwas, was nur beschränkt möglich ist.“
Mehr Möglichkeiten bieten sich beim Einsatz von Meeresfrüchten und Schalentieren. Der Seafood-Lieferant Royal Greenland wirbt schon länger für mehr Nachhaltigkeit: „Wir empfehlen auf unserer Webseite die Verwendung des klassisch gekochten ganzen Hummers, also auch der Lobsterschale und einiger sehr schmackhafter Innereien, beispielsweise für eine Lobster-Bisque, oder die kleinen gekochten Fleischstücke für einen Hummer-Cocktail. Auch das kräftig rote Fleisch in den Beinen ist sehr aromatisch“, weiß Dipl.-Kfm. Gerd Bollmann und führt sowohl wirtschaftlich als auch kulinarisch schlagende Argumente für seine Herangehensweise an: „Wenn alles vom Hummer verwendet wird, können wir das Augenmerk auf eine bessere Kalkulation lenken. Und auch für den Koch-Nachwuchs ist das Verarbeiten des ganzen Hummers viel interessanter.“



Wirtschaftlich und kulinarisch schlagende Argumente

Lachsol Zitrone ASC zertifiz iert Transgourmet SeafoodAnhänger der Fish-to-Gill-Bewegung sind auch jenseits der luxuriösen Schalentiere von der Zukunftsfähigkeit des Trends überzeugt: „In den nächsten zehn Jahren gehen mit Sicherheit viele Köche über die altbekannte Fischkopfsuppe hinaus und servieren Köstlichkeiten wie gegrillte Lachszunge, Tatar oder Burger aus geschabter Karkasse, pfannengebratene Heilbuttbäckchen, Fischaugencracker und Aioli aus Lachshautöl”, prophezeit das Marine Stewardship Council (MSC). Beim Großhändler Transgourmet Seafood ist ein solches Lachsöl bereits im Angebot, sowohl für den Menschen als auch für Tiere. Genau in diesem Bereich sieht man großes Potenzial für die Verwendung sogenannter Fisch-Nebenprodukte. „Value added fish by-products verfügen aufgrund ihres gesundheitlichen Nutzens für den Menschen über ein erhebliches Marktpotenzial. Indem ein wesentlicher Bestandteil der vermeintlichen Fischabfälle als Basismaterial genutzt beziehungsweise aufgewertet und in konzentrierter Form angeboten wird, kann ein neues Produkt entwickelt werden”, erklärt Transgourmet Seafood. Denn in Bezug auf ihre Nährstoffbilanz sind die Nebenprodukte des Filets, das gerade einmal die Hälfte eines Fisches ausmacht, alles andere als Abfall.
„Die Gewinnung von Vitamin D, Proteinen und Omega-3-Fettsäuren aus Fischresten ist ein wichtiges Verwertungsverfahren und Zukunftsthema, da wichtige Nahrungsressourcen ansonsten durch die Entsorgung verloren gehen. Gewonnenes Omega-3 oder Enzyme können somit der Herstellung von medizinischen Produkten, Kosmetik, Nahrungsergänzungsmitteln und Lebensmitteln dienen.“

Fazit

Werden es Fischinnereien und -köpfe mittelfristig auf deutsche Speisekarten schaffen? Fest steht, dass einige dieser „Spezialitäten“ Mut erfordern – sowohl bei der Zubereitung als auch beim ersten Probieren. Ob die Konsumenten in einer wirtschaftlich rentablen Masse diesen Mut tatsächlich aufbringen werden und sich der Trend langfristig bei Gastronomen und Caterern durchsetzen kann, bleibt abzuwarten.

 

Interview mit Petra Weigl, General Manager Regal Springs Europe


Zero - Waste - Buntbarsch  aus  Aquakultur
Petra Weigl
Da der Konsum von Fisch und Meeresfrüchten kontinuierlich steigt, profitieren weltweit die Aquakulturen. Mittlerweile soll fast jeder zweite Fisch, der auf dem Teller landet, aus Fischfarmen stammen. Über Vorteile, eingesetzte Fische und sensible Ökosysteme sprach Cooking + Catering Inside mit Petra Weigl, General Manager des Tilapia-Produzenten Regal Springs Europe.

 

Frau Weigl, weshalb hat sich Regal Springs für Aquakultur entschieden?
Mit einer verantwortungsvollen Aquakultur können wir den weltweit wachsenden Bedarf an hochwertigem Protein langfristig decken und für die Bevölkerung vor Ort eine nachhaltige Einkommensquelle sichern.

Wo liegen die Vorteile der Aquakultur?
Die Aquakultur hat eine sehr bedeutende Aufgabe für die globale Eiweiß-Versorgung. Wenn dieses Protein ressourcenschonend produziert werden soll, sollte Fischeiweiß in Zukunft vor allem aus nachhaltiger Aquakultur kommen. Regal Springs Buntbarsch wächst so natürlich wie möglich in großen schwimmenden Netzen in tiefen, reinen natürlichen Süßwasserseen und Stauseen heran. Die Besatzdichte ist nah am Bio-Standard der EU, wodurch die Fische weniger anfällig für Krankheiten, Stress oder Verletzungen sind und ein natürliches Schwimmverhalten nicht beeinträchtigt wird. Dabei werden weniger als ein Prozent der gesamten Wasseroberfläche der Gewässer genutzt, um einen negativen Einfluss der Farmen auf das sensible Ökosystem zu vermeiden.

 Warum züchten Sie ausschließlich Tilapia?
Weil der Tilapia ein sehr robuster und schmackhafter Fisch ist, der vor allem in strukturschwachen Regionen der Welt aufwächst, die unser Gründer mit der nachhaltigen Aquakultur fördern wollte.

Wie ordnen Sie die Trends „Seacuterie“ und „Fin-to-Gill“ ein?
Wir begrüßen den Trend „Fin-to-Gill“: Fischhaut enthält zum Beispiel hochwertige Fette, die beim Filetieren verloren gehen. Wir verfolgen eine Zero-Waste-Politik – bei uns werden auch Häute, Gräten oder Fischbäuche verwertet. Vor allem der asiatische Markt nutzt sehr viele dieser sogenannten Beiprodukte, aber auch in Europa mehrt sich die Verwendung. Beispielsweise arbeitet die Forschung an Tilapia-Haut als Pflaster für Brandwunden.
„Seacu­terie” ist ein Trend, der Vielfalt auf die Teller bringt. Unser Buntbarsch lässt sich auch wunderbar zu Sushi oder Ceviche verarbeiten und passt praktisch zu jedem Geschmack und jeder Küche. Er ist robust, auch in der Zubereitung, kann vorgegart und final erwärmt werden, schrumpft kaum und hat keinen Eiweißaustritt.

 

 

Fotos: Shutterstock, Transgourmet, Regal Springs Europe

Die aktuelle CC inside

 

CC inside 4 2020 Titel 

Abo

E-Paper

Mediadaten

Themenvorschau

CC inside Ausgabe 7/2021

CCinside Titelbild2020

AS: 20. September 2021
ET: 15. Oktober 2021

  Kontakt

Top Ausbilder des Jahres 2021

TopAusbilder Logo 2020weiss

  Die Gewinner

Cooking Award 2021

TopAusbilder Logo 2020weiss

  Ihre Favoriten!

Caterer des Jahres 2020

 

Caterer des Jahres 

  Die Gewinner

Abonnieren Sie das Branchen-Magazin Cooking + Catering inside und bleiben Sie so auf dem Laufenden.

Jetzt abonnieren!

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. mehr erfahren

ich habe verstanden

Datenschutzerklärung

Die EPP Professional Publishing Group GmbH (EPPG) möchte Ihnen im Folgenden erläutern, inwieweit bei der Nutzung unserer Angebote den geltenden Datenschutzbestimmungen gemäß dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sowie dem Telemediengesetz (TMG) entsprochen wird.

7. Januar 2016
§ 1 Geltungsbereich
Die nachfolgenden Datenschutzbestimmungen gelten für das Angebot www.cateringinside.de der EPPG

§ 2 Übersicht über die hinterlassenen Daten
Bei den Daten, die von uns erhoben werden, handelt es sich entweder um
(a) personenbezogene Daten, die Sie freiwillig eintragen, wenn Sie eine Bestellung aufgeben, eine Befragung ausfüllen, an einem Gewinnspiel teilnehmen, sich an Diskussionsforen beteiligen, an einem Wettbewerb teilnehmen oder ähnliche Dienste in Anspruch nehmen;
(b) Tracking-Informationen, die durch die Nutzung der jeweiligen Angebote gesammelt werden.

Personenbezogene Daten
Der überwiegende Teil unserer Dienste kann kostenlos und ohne irgendeine Registrierung genutzt werden. Sofern Sie bei einzelnen Diensten Daten angeben müssen, die im Zusammenhang mit Ihrem Namen gespeichert werden (= personenbezogene Daten), werden diese Daten verarbeitet, gespeichert und genutzt, soweit dies erforderlich ist, um Ihnen die Inanspruchnahme der überwiegenden Dienste zu ermöglichen.

Tracking-Informationen
Wie andere Internetangebote auch, nutzen wir sogenannte „Cookies" und andere Technologien, um Sie als unseren Kunden zu erkennen und um personalisierte Dienstleistungen anbieten zu können. Darüber hinaus möchten wir auch verstehen, welche Angebote von unseren Kunden verstärkt genutzt werden und wie lange die Verweildauer auf ihnen ist. Hierzu nutzen wir u.a. Dienste von Google Analytics, um zu analysieren, welche Seiten unsere Nutzer besuchen und was Sie in der Zeit des Besuchs tun. Google nutzt anonyme Informationen über Ihre Besuche, um seine Produkte und Dienstleistungen zu verbessern und um Werbung, die für Sie von Interesse sein könnte, auszuliefern. Sollten Sie gegen die Verwendung von Cookies sein, können Sie dies in Ihrem Browser ausstellen. Wir möchten Sie aber darauf hinweisen, dass dann einige der Angebote nicht benutzbar sind. Darüber hinaus werden von uns auch die IP (Internet Protocol)-Adressen in aggregierter Weise gespeichert, um den Zugang zu unseren Angeboten abzufragen. Eine personalisierte Speicherung findet nicht statt.

Google Analytics
Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google"). Google Analytics verwendet sog. „Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite, wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren.

DoubleClick
Wir greifen auf den zu Google, Inc. gehörenden Service DoubleClick zurück, um Anzeigen zu schalten, wenn Sie unsere Website besuchen. DoubleClick nutzt Informationen (jedoch keine personenbezogenen Daten wie Ihren Name oder E-Mail-Adresse) zu Ihren Besuchen dieser und anderer Websites, damit Anzeigen zu Produkten und Diensten geschaltet werden können, die Sie interessieren. Falls Sie mehr über diese Methoden erfahren möchten oder wissen möchten, welche Möglichkeiten Sie haben, damit diese Informationen nicht von DoubleClick verwendet werden können, klicken Sie hier: http://www.google.de/policies/privacy/ads/

§ 3 Nutzung und Weitergabe der hinterlassenen Daten
Wir treffen generell größtmögliche Vorkehrungen für die Sicherheit Ihrer Daten. Hinsichtlich der einzelnen Daten gilt folgendes:

(a) Personenbezogene Daten
Sofern sie personenbezogene Daten hinterlassen, werden diese nur dann für produktbezogene Umfragen und Marketingzwecke genutzt und/oder an Dritte weitergegeben, wenn Sie uns zuvor Ihr Einverständnis erklärt haben bzw. wenn nach den gesetzlichen Regelungen von Ihnen gegen eine derartige Verwendung kein Widerspruch eingelegt worden ist. Ohne Ihr Einverständnis ist uns eine Weitergabe nur in folgenden Fällen gestattet:

bei Einschaltung anderer Unternehmen, die uns bei der Auftragsabwicklung behilflich sind, zum Beispiel um Bestellungen durchzuführen, die Abrechnung zu verarbeiten, Kundendienste zu erbringen, Waren zu versenden oder sonstige für die Leistungserbringung notwendige Funktionen ausführen
wenn wir gesetzlich oder gerichtlich dazu verpflichtet sind, persönliche Daten zu übermitteln, werden wir Sie - sofern zulässig - unverzüglich über die Datenweitergabe informieren

(b) anonymisierte/pseudonymisierte Informationen, Tracking-Informationen
Anonymisierte/pseudonymisierte Informationen sowie Tracking-Informationen dürfen für folgende Nutzungen verwandt werden:

zur Verbesserung unserer Angebote und Services sowie zur Messung des Traffic und der generellen Benutzungsmuster zur Benachrichtigung der Urheber über die Nutzung ihrer Artikel, zur Information der Werbungtreibenden über die Nutzungsgewohnheiten und Eigenschaften unserer Kunden etc.
zur Marktforschung

§ 4 Werbung in den Angeboten der EPPG
Die Werbeanzeigen auf unseren Angeboten werden durch einen beauftragten Dritten geliefert. Im Rahmen der Werbeauslieferung werden keine Informationen, wie beispielsweise Ihr Name, Ihre Adresse, Emailadresse oder Telefonnummer verwendet. Während der Belieferung kann es allerdings sein, dass der Beauftragte in unserem Auftrag ein Cookie auf Ihrem Browser setzt oder verwendet. Ein Cookie erhebt jedoch keine personenbezogenen Daten.

§ 5 Änderung/Löschung personenbezogener Daten
Überall dort, wo Sie personenbezogene Daten hinterlassen haben, können Sie direkt über die jeweilige Registrierungsseite diese Daten ändern und/oder löschen.