Catering Inside - das Fachmagazin für die Branche

Ein neues Phänomen sind Essens-Lieferdienste in Deutschland nicht. Dennoch sollten sich Caterer mit der Entwicklung dieser Branche jetzt ernsthaft auseinandersetzen.

Auf technologischer und gesellschaftlicher Ebene finden Veränderungen statt, und das weltweit: Stichwort Disruption. Diese Entwicklungen haben ganz konkrete Auswirkungen auf das internationale Catering-Business.

 In seinem „State oft the Industry Report 2019“, der von Kathleen Stiehr verfasst wurde, hat das US-Unternehmen Catersource auf beeindruckende Art und Weise die Lage und Aussichten der Catering-Branche zusammengefasst. Manches dabei mag spezifisch auf die Situation der Caterer in den USA gemünzt sein, insgesamt stellt sich diese aktuelle Bestandsaufnahme, die auch mit Beispielen aus aller Welt angereichert wurde, aber aus der Sicht von Cooking + Catering inside als wichtige Diskussionsgrundlage für die Zukunft der Branche auch für Caterer in Deutschland dar.

Dabei hat ein relevantes Stichwort die Caterer erreicht, das aktuell in immer mehr Branchen streitig diskutiert wird: Disruption. Das Wort bedeutet zerreißen, zerbrechen oder zerschlagen und wird laut Wikipedia verwendet für „Innovationen, die eine bestehende Technologie, ein bestehendes Produkt oder eine bestehende Dienstleistung möglicherweise vollständig verdrängt“. Gleichzeitig beschreibt es auch in Bezug auf bestehende gesellschaftliche Gewohnheiten zerstörerisch wirkende Formen menschlichen Handelns. Im Gespräch mit CC inside machten im Rahmen der Internorga einige Unternehmenslenker aus Industrie und Catering deutlich, dass sie das Thema bereits auf dem Schirm haben. Das ist gut so, denn laut Catersource ist „Disruption die neue Normalität“.

Die technischen Veränderungen der vergangenen Jahre seien massiv und würden sich noch verstärken, so der Report. Automation durchdringe die gesamte Gesellschaft – von der computerbasierten Krankheitsdiagnose über Roboter, Siri und Alexa und Drohnen bis hin zu fahrerlosen Autos und 3D-Foodprinting. Auch in der Gastronomiebranche werden die Auswirkungen spürbar. So sei die vergangene Messe der US National Restaurant Association dominiert worden von den ausgestellten Selbsbedienungs-Automaten, Bedienungs- und Barkeeper-Robotern sowie Maschinen, die Drinks mixen, Sushi rollen oder Salat mischen, verpacken und ausgeben. Zweifellos sind diese Faktoren auch in der Lebensmittelindustrie spürbar. „Lebensmittel aus dem 3D-Drucker, intelligente Verpackungen zur Überprüfung der Haltbarkeit und die digitale Rückverfolgung der Produkte vom Teller bis zum Acker – bereits in zehn Jahren wird sich die Lebensmittelindustrie radikal verändern“, erklärte vergangenen Woche die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE).
Auf einer anderen Ebene bewegen sich die immer mehr aufkommenden neuen Plattformen künstlicher Intelligenz, die sich der Gastronomie als Dienstleister anbieten. So werde in den USA bald von dem Unternehmen Datassential die Plattform „Haiku“ gelauncht. Diese soll auf der Grundlage der Eingabe von 20 Millionen Menüdaten und Gäste-Bewertungen künftige Food-Trends angeblich mit einer Genauigkeit von 99,3 Prozent, voraussagen können.

Aus Sicht von Catersorurce spricht viel dafür, dass die Cateringbranche stark in Automation und Technik investieren wird. Natürlich werde menschliche Arbeit damit ersetzt, aber das könne dafür sorgen, dass sich die Caterer mehr auf Kundenservice, Mitarbeitergewinnung, Ausbildung und die Feinheiten von Hospitality im eigentlichen Sinne konzentrierten. Es ergebe also Sinn, diese Entwicklung eher als Ergänzung des Geschäftes und weniger als Wettbewerb zu sehen.

Überhaupt ist Disruption natürlich auch nichts grundsätzlich Negatives. Im Rahmen eines Vortrages zur Handelsblatt Jahrestagung „Handel und Wandel in Tankstellen und Convenience-Shops“ wies kürzlich Prof. Dr. Mark Oliver Opresnik darauf hin, dass aus seiner Sicht Disruption einen Prozess beschreibt, „bei dem ein kleineres Unternehmen mit weniger Ressourcen in der Lage ist, etablierte Unternehmen erfolgreich herauszufordern“. Disruptives Marketing hinterfrage dabei das konventionelle Denken in einem bestehenden Markt und „erschließt neue Möglichkeiten“. Das muss natürlich auf dem Hintergrund der aktuellen Situation geschehen. Für die Caterer steht dabei die immer stärkere Technologie-Nutzung der Gäste im Vordergrund. Getrieben wird sie laut Catersource von einer Bevölkerungsgruppe, die ab Mitte der 90er Jahre geboren sei. Diese Generation Z, so der State ot the Industry Report, nutze das Internet und die Technologie als Quelle für alle Informationen und wickle die ganze Interaktion mit Caterern – von der Adressfindung bis zur Bestellung – online ab. Sie hätten eine ganz andere Sichtweise darauf entwickelt, wie sie sich als Gast am Tisch verhalten und wie die Gastronomen mit ihnen umgehen und kommunizieren sollten. Das in diesem Zusammenhang klar zu erkennende „Wegbewegen von persönlicher Interaktion hin zu elektronischer betrifft die Gastronomie ganz grundsätzlich“, so die Autorin des Reports. Von dieser Veränderung bei jungen Gästen profitierten derzeit vor allem Fast Casual- und Quickservice-Restaurants sowie Anbieter wie Starbucks, die eben den elektronikorientierten Individualisten keine Gastfreundschaft im klassischen Sinne aufzwingen.

Auf eine weiteren wichtigen Aspekt in diesem Zusammenhang hat laut Report Will Eudi, Corporate Executive Chef des McAlaster´s Deli in Altlanta, hingewiesen: Den Umgang mit ebenso geprägten Mitarbeitern aus Generation Z. „Es ist sehr schwer, Gastfreundschaft zu trainieren, sie ist eine angeborener Eigenschaft und Teil unserer menschlichen Dynamik, man kann die Mechanismen lehren, aber nicht das Herz und die Seele“, zitiert der Report Eudi. Wenn Mitarbeiter dieser Generation aber einfach nicht freundlich seien, nicht lächeln und keinen Augenkontakt mit den Gästen halten könnten, dann würden sie auch nicht lange in diesem Job bleiben. Das wiederum ist natürlich nicht nur für die Mitarbeiter problematisch, sondern natürlich auch für die Gastronomie und verstärkt deren Probleme, künftig noch geeignetes Personal zu bekommen.
Das Wettbewerbsumfeld
verändert sich

Als besonders problematisch für die Catering-Branche sieht die Studie auch die Veränderung des Wettbewerbsumfeldes, die die elektronische Meinungsbildung der Menschen bewirkt habe. Dadurch gebe es nämlich immer weniger Vertrauen in große Marken und große Unternehmen in traditionellen Märkten. Die Gäste erwarteten, dass man ihnen gute Geschichten erzählen könne, die hinter den Produkten steckten. Regionale Konzepte und Craft-Anbieter aller Art täten das oft deutlich glaubwürdiger als große Anbieter und Marken. Auf dieser Basis sei bei ihnen die Überzeugung entstanden, dass man überall, wo Essen angeboten werde, auch gute Qualität bekommen könne.

Von dieser unvoreingenommenen Einstellung profitieren Convenience Stores, Food Trucks und Lebensmittel-Händler mit Gastro-Angebot ebenso wie die Lieferdienste aller Art. Letztere schneiden sich im Übrigen in den USA inzwischen ein großes Stück vom Catering-Kuchen ab. Laut dem Foodservice-orientierten Beratungsunternehmen Tecnomic waren im Jahr 2018 allein die Lieferservices von Uber Eats, GrubHub, DoorDash und Postmates das „neuntgrößte Restaurants der USA“ mit einem Umsatz von 7 Mrd. Dollar. Weitere Beispiele: Das Online-Business von Panera Bread, einer amerikanische Kette von Bäckerei-Cafés habe im vergangenen Jahr noch 1 Mrd. Dollar Umsatz erreicht, dieser solle 2019 verdoppelt werden.

Olive Garden, eine US-amerikanische Restaurantkette, die amerikanisch-italienische Küche anbietet, habe mit einer großen Anzeigenkampagne für seine Catering-Services in der Branche für Aufsehen gesorgt. Immer mehr Gastronomen, die bisher vielleicht nicht mit entsprechenden Plattformen zusammenarbeiten, starten selber Liefer- und Pick Up-Services. Die klassischen Caterer können nicht abwarten, ob sich diese Restaurant-Caterer auf Dauer in diesem Geschäft erfolgreich festsetzen. Ihnen bleibt nichts anderes übrig, als selber im Gegenzug beispielsweise öffentliche Cafés, Restaurants und C-Stores in ihr Business zu integrieren, wie es auch in Deutschland längst geschieht. In den USA werden sie inzwischen aber auch mit eigenen Lieferservices aktiv, beispielsweise mit Ideen, ähnlich den Kochbox-Konzepten von Hello Fresh oder Blue Apron.

Natürlich, so räumt auch der State of the Industry Report ein, ist das moderne Gastro-Geschäft auch für alle Wettbewerber der Caterer nicht einfach. Sie müssen sich ebenfalls zwei wesentlichen gesellschaftlichen Herausforderungen und Disruptions-Faktoren stellen. Erster Faktor: das steigende Umweltbewusstsein, das sich von der Kritik an verwendeten Lebensmitteln, über die konkrete Öko-Bilanz der eigenen Aktivitäten bis hin zur Abfallvermeidung zieht. (Foto: Shutterstock)

Beitrag aus Cooking + Catering inside, Ausgabe 3/19

 

MeToo als bedrohung

Der zweite Faktor rückte in den USA durch die MeToo-Debatte in den Mittelpunkt der Aufmerksamkit: Das Thema Diskriminierung und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz von Hospitality-Teams aller Art. Dies sei eine der am schwierigsten zu lösenden Probleme in der Gastronomie überhaupt, betont der Report. Wer das ignoriere, riskiere den Geschäftserfolg. Führungskräfte seien erstens aufgefordert, persönlich mit gutem Beispiel voranzugehen. Zweitens müssten konkrete Regeln aufgestellt und es muss sehr klar gemacht werden, dass das von Unternehmensseite ernst gemeint ist und bei Nichtbeachtung klare Konsequenzen gezogen werden.

Die Campo in Bonn ist eine Vorzeige-Mensa. Auch mit Blick auf die Spülküche: Die hier installierte Nassmüllentsorgung ist in dieser Art bundesweit einmalig.

 Am Anfang stand die Bestandsaufnahme: Wie bekannt ist unser Unternehmen eigentlich? Wie werden wir als Event-Caterer wahrgenommen? Wer weiß von uns? Das ist die erste Herausforderung.

Bei „Achterath’s Fischsuppe“ und „Blutwursttempura mit Ochsenbackenragout und Endivienschlot durcheinander“

Die aktuelle CC inside

Ein Thema in aller Munde: Disruption! Von Chefredakteur Hans Jürgen Krone


 

Abo

Mediadaten

Kontakt

Caterer des Jahres 2019

 

Caterer des Jahres

Ausschreibung
Caterer des Jahres 2019!

  Jetzt bewerben!

Anzeige

Schoeller Rectangle

Seien Sie in der nächsten Ausgabe dabei!

Anzeigenschluss: 16. Mai 2019

 

Kontakt

Die Jubiläums-Ausgabe

 20Jahre ccinside

Ausgabe: 5/2019
AZ-Schluss: 16.05.2019

  Kontakt

 

 

 

 

 

Abonnieren Sie das Branchen-Magazin Cooking + Catering inside und bleiben Sie so auf dem Laufenden.

Jetzt abonnieren!

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. mehr erfahren

ich habe verstanden

Datenschutzerklärung

Die EPP Professional Publishing Group GmbH (EPPG) möchte Ihnen im Folgenden erläutern, inwieweit bei der Nutzung unserer Angebote den geltenden Datenschutzbestimmungen gemäß dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sowie dem Telemediengesetz (TMG) entsprochen wird.

7. Januar 2016
§ 1 Geltungsbereich
Die nachfolgenden Datenschutzbestimmungen gelten für das Angebot www.cateringinside.de der EPPG

§ 2 Übersicht über die hinterlassenen Daten
Bei den Daten, die von uns erhoben werden, handelt es sich entweder um
(a) personenbezogene Daten, die Sie freiwillig eintragen, wenn Sie eine Bestellung aufgeben, eine Befragung ausfüllen, an einem Gewinnspiel teilnehmen, sich an Diskussionsforen beteiligen, an einem Wettbewerb teilnehmen oder ähnliche Dienste in Anspruch nehmen;
(b) Tracking-Informationen, die durch die Nutzung der jeweiligen Angebote gesammelt werden.

Personenbezogene Daten
Der überwiegende Teil unserer Dienste kann kostenlos und ohne irgendeine Registrierung genutzt werden. Sofern Sie bei einzelnen Diensten Daten angeben müssen, die im Zusammenhang mit Ihrem Namen gespeichert werden (= personenbezogene Daten), werden diese Daten verarbeitet, gespeichert und genutzt, soweit dies erforderlich ist, um Ihnen die Inanspruchnahme der überwiegenden Dienste zu ermöglichen.

Tracking-Informationen
Wie andere Internetangebote auch, nutzen wir sogenannte „Cookies" und andere Technologien, um Sie als unseren Kunden zu erkennen und um personalisierte Dienstleistungen anbieten zu können. Darüber hinaus möchten wir auch verstehen, welche Angebote von unseren Kunden verstärkt genutzt werden und wie lange die Verweildauer auf ihnen ist. Hierzu nutzen wir u.a. Dienste von Google Analytics, um zu analysieren, welche Seiten unsere Nutzer besuchen und was Sie in der Zeit des Besuchs tun. Google nutzt anonyme Informationen über Ihre Besuche, um seine Produkte und Dienstleistungen zu verbessern und um Werbung, die für Sie von Interesse sein könnte, auszuliefern. Sollten Sie gegen die Verwendung von Cookies sein, können Sie dies in Ihrem Browser ausstellen. Wir möchten Sie aber darauf hinweisen, dass dann einige der Angebote nicht benutzbar sind. Darüber hinaus werden von uns auch die IP (Internet Protocol)-Adressen in aggregierter Weise gespeichert, um den Zugang zu unseren Angeboten abzufragen. Eine personalisierte Speicherung findet nicht statt.

Google Analytics
Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google"). Google Analytics verwendet sog. „Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite, wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren.

DoubleClick
Wir greifen auf den zu Google, Inc. gehörenden Service DoubleClick zurück, um Anzeigen zu schalten, wenn Sie unsere Website besuchen. DoubleClick nutzt Informationen (jedoch keine personenbezogenen Daten wie Ihren Name oder E-Mail-Adresse) zu Ihren Besuchen dieser und anderer Websites, damit Anzeigen zu Produkten und Diensten geschaltet werden können, die Sie interessieren. Falls Sie mehr über diese Methoden erfahren möchten oder wissen möchten, welche Möglichkeiten Sie haben, damit diese Informationen nicht von DoubleClick verwendet werden können, klicken Sie hier: http://www.google.de/policies/privacy/ads/

§ 3 Nutzung und Weitergabe der hinterlassenen Daten
Wir treffen generell größtmögliche Vorkehrungen für die Sicherheit Ihrer Daten. Hinsichtlich der einzelnen Daten gilt folgendes:

(a) Personenbezogene Daten
Sofern sie personenbezogene Daten hinterlassen, werden diese nur dann für produktbezogene Umfragen und Marketingzwecke genutzt und/oder an Dritte weitergegeben, wenn Sie uns zuvor Ihr Einverständnis erklärt haben bzw. wenn nach den gesetzlichen Regelungen von Ihnen gegen eine derartige Verwendung kein Widerspruch eingelegt worden ist. Ohne Ihr Einverständnis ist uns eine Weitergabe nur in folgenden Fällen gestattet:

bei Einschaltung anderer Unternehmen, die uns bei der Auftragsabwicklung behilflich sind, zum Beispiel um Bestellungen durchzuführen, die Abrechnung zu verarbeiten, Kundendienste zu erbringen, Waren zu versenden oder sonstige für die Leistungserbringung notwendige Funktionen ausführen
wenn wir gesetzlich oder gerichtlich dazu verpflichtet sind, persönliche Daten zu übermitteln, werden wir Sie - sofern zulässig - unverzüglich über die Datenweitergabe informieren

(b) anonymisierte/pseudonymisierte Informationen, Tracking-Informationen
Anonymisierte/pseudonymisierte Informationen sowie Tracking-Informationen dürfen für folgende Nutzungen verwandt werden:

zur Verbesserung unserer Angebote und Services sowie zur Messung des Traffic und der generellen Benutzungsmuster zur Benachrichtigung der Urheber über die Nutzung ihrer Artikel, zur Information der Werbungtreibenden über die Nutzungsgewohnheiten und Eigenschaften unserer Kunden etc.
zur Marktforschung

§ 4 Werbung in den Angeboten der EPPG
Die Werbeanzeigen auf unseren Angeboten werden durch einen beauftragten Dritten geliefert. Im Rahmen der Werbeauslieferung werden keine Informationen, wie beispielsweise Ihr Name, Ihre Adresse, Emailadresse oder Telefonnummer verwendet. Während der Belieferung kann es allerdings sein, dass der Beauftragte in unserem Auftrag ein Cookie auf Ihrem Browser setzt oder verwendet. Ein Cookie erhebt jedoch keine personenbezogenen Daten.

§ 5 Änderung/Löschung personenbezogener Daten
Überall dort, wo Sie personenbezogene Daten hinterlassen haben, können Sie direkt über die jeweilige Registrierungsseite diese Daten ändern und/oder löschen.