Kühltechnik

Cool bleiben

Beitragsseiten

Die richtige Kühltechnik spart nicht nur Energie und somit auch bares Geld. Sie sorgt außerdem dafür, dass die Lebensmittel länger haltbar sind – ein wichtiger Beitrag zur Nachhaltigkeit.

Es ist 40 Jahre her, als sich der Koch und Küchenmeister Claus Neimeier seinen Traum von einem eigenen Partyservice erfüllt hat. Bei Familienfeiern, Hochzeiten oder Firmenfesten verköstigt der Partyservice Bremen-Nord von der Vorspeise bis zum Dessert bis zu 300 Personen.

Das Thema Kühltechnik ist dabei der ständige Begleiter des erfahrenen Firmenchefs. Der wichtigste Grund dafür: „Wer Essen für Dritte produziert, trägt ein hohes Maß an Verantwortung.“ Seiner Auffassung nach sollte deshalb beim Einrichten einer Küche dem Kühlsystem mindestens ebenso viel Beachtung geschenkt werden wie der Kochstelle. Aus Sicht des Fachmanns rentiert sich ein optimales Kühlsystem – neben der Zeitersparnis – auch wirtschaftlich, weil die Lebensmittel länger haltbar bleiben und weniger Energie verbraucht wird. Ganz nebenbei trägt das außerdem zur Nachhaltigkeit bei. Ein Schlagwort, das derzeit in aller Munde ist und gerade im Bereich der Kühltechnik eine bedeutende Rolle spielen kann, weil weniger Lebensmittel weggeworfen werden.

Kurze Wege zwischen Kühlraum und Herd

So bedeutsam diese Themen auch sind: Funktionalität darf dabei nicht auf der Strecke bleiben. Als der Partyservice-Unternehmer Neimeier die Einrichtung seiner Küche geplant hatte, berücksichtigte er in erster Linie die kurzen Wege zwischen Kühlraum und Herd sowie die Geräuschentwicklung, die bei der Arbeit ungemein störend sein kann“, wie Neimeier sagt. Er entschied sich für drei nebeneinanderliegende, begehbare Kühlkammern.

Der größte Kühlraum eignet sich dank eines zweiten Verdampfers zum Schnellkühlen. Er liegt – sehr gut isoliert – genau neben dem Neimeier-Herd, während sich die Kühlmaschine für alle drei Kammern an der Außenwand befindet. Der Küchenmeister Claus Neimeier erinnert sich: „Wir hatten hier einmal zusätzlich einen gewerblichen Tiefkühlschrank mit Kühlmaschine oben drauf aufgestellt. Doch den haben wir ganz schnell wieder verkaufen müssen, denn bei der starke Lärmentwicklung machte das Arbeiten einfach keinen Spaß.“

Noch nach vielen Jahren ist der Bremer mit seinem Kühlsystem sehr zufrieden. Die Langlebigkeit sei durch die regelmäßige Wartung und den Austausch der Kühlmittel bewirkt worden, berichtet er.

Nicht weit vom Firmensitz des Partyservices Bremen-Nord entfernt, empfängt uns Stefan Simajchl. Er plant, liefert und montiert Kühlmöbel aller führenden Hersteller. Seine Kunden sind in Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung und Lebensmitteleinzelhandel zu Hause.

Der Geschäftsführer von Osima-Kühltechnik in Lemwerder im Landkreis Wesermarsch bedauert: „Während bei den Herstellern Umwelttechnik zunehmend eine gewichtige Rolle spielt, wird bei den Kunden dennoch oftmals zuerst auf den Preis gestarrt.“ Das ist seine Erfahrung, und er verweist exemplarisch darauf, dass energieeffiziente Kühlgeräte der Effizienzklasse A+++ sowohl in der Küche als auch in der Kantine rund 70 Prozent mehr Strom einsparen könnten.

Welche Sparpotenziale im Einzelnen vorhanden sind, lässt sich zum Beispiel auch dem „Energie-Sparblatt: Energieeffizienz bei Kälte- und Kühleinrichtungen“ des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes, dem Leitfaden „Klima schützen und Kosten senken“ des Industrieverbandes Haus-, Heiz- und Küchentechnik oder dem Faktenpapier „Ökologische Kantinen“ von „energiekonsens“ entnehmen, der gemeinnützigen Klimaschutzagentur des Landes Bremen.