Talentschmiede

Kochkunstfieber

21 junge Talente folgten der Einladung des Landesverbands Baden Württemberg zum Training.

„Das Schöne am Kochen ist: Man lernt niemals aus, denn es gibt immer etwas Neues zu erfahren.“ Robert Stauder, Auszubildender in der Stuttgarter Speisemeisterei, ist begeistert von der Talentschmiede. Bereits Anfang des Jahres hat er mit Bravour den StaufenFleisch-Pokal gewonnen und wurde deshalb zur baden-württembergischen Talentschmiede in der Landesberufsschule in Villingen-Schwenningen zugelassen.

Für Robert Stauder und weitere 20 leidenschaftliche Lehrlinge hieß es Mitte November, sich drei Tage lang mit Tipps und Kniffen rund um die Kochkunst und das Ausstellungskochen zu beschäftigen. Ihnen zur Seite standen Referenten mit langer Berufserfahrung und viel Kompetenz. Rainer Werchner, VKD-Fachausschussleiter Jugend, Kochkunst, Wettbewerbe und Ausstellungen, und Tobias Laabs, Teamkapitän der Nationalmannschaft, vermittelten den jungen Köchinnen und Köchen den Spaß an der Kochkunst. Konditor Johannes Becker vom Café Becker aus Keltern, Experte für Desserts und Zucker, zeigte moderne Variationen im süßen Bereich. Außerdem gelang es dem Nachwuchs, unter seiner Anleitung das erste eigene Kunstwerk im Zuckerziehen herzustellen. Den Landesverband Baden-Württemberg und seinem Vorsitzenden Volker Egen ist auch mit dieser Talentschmiede eine großartige Förderung von Auszubildenden gelungen.

Die Begeisterung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer für den Beruf ist an dem Wochenende immer wieder zu spüren. Sicherlich auch ein Verdienst des bewährten Orga-Teams mit Rolf Lohrer, Eckardt Simon und Karl-Heinz Layer. Erstmals zeichnete Michael Viehmann als Jugendsprecher des Landesverbandes für die Talentschmiede verantwortlich. Er übernahm das Amt von Thomas Ballmann, der über Jahre die Jugend in Baden-Württemberg zur Ausstellermannschaften zusammen führte.

Diesmal standen jedoch nicht kalte Exponate, sondern die warme Küche im Fokus. Mit verschiedenen Amuse-Bouches- Variationen begeisterten sie die Gäste. Die durften bei einer Küchenparty den jungen Leuten beim Kochen und Anrichten über die Schulter schauen.

Fotos: Hans Joachim Mackes