Koch im Porträt

Kein Tag wie der andere

Kay Schoeneberg ist Executive Head Chef der Kofler & Kompanie. Es ist vor allem die Abwechslung, die ihn dort begeistert. Ein Grund, warum er sich 2006 für Kofler entschieden hat war, dass das Unternehmen für das Stadion-Catering zur Fußball-WM im eigenen Land verantwortlich war.

Was hat Sie bewogen, Koch zu werden?

Die Liebe zu frischen Produkten einerseits sowie die vielfältigen Möglichkeiten, die Köche in der Arbeit mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln haben. Außerdem die Zusammenarbeit mit detailverliebten Enthusiasten, die mit viel persönlichem Engagement Produkte, Lebensmittel erzeugen oder veredeln.

Wie sind Sie bei Kofler & Kompanie gelandet?

Im Jahr 2006 fand die Fußball-WM in Deutschland statt. Es war mein absoluter Wunsch, bei einem Event dieser Kategorie im eigenen Land die Hospitality, also die gesamte kulinarische Betreuung, mitgestalten und leben zu dürfen. Und diesen Wunsch habe ich mit Kofler & Kompanie verwirklichen können.

War das der einzige Grund?

Die Arbeit in einem Catering-Unternehmen wie Kofler & Kompanie bietet mir die maximale Breite im gastronomischen Tätigkeitsfeld. Restaurants, Hotels und Gemeinschaftsverpfleger bedienen jeweils eine meist klar definierte Zielgruppe mit spezialisierten Konzepten, die auf deren Bedürfnisse oder Küchenphilosophien ausgerichtet sind.

Ein Catering-Unternehmen ist da wesentlich vielschichtiger aufgestellt. Hier erfordern die täglich wechselnden Anforderungen der Kunden, die unterschiedlichen Locations usw. viel individuellere Lösungen. Es ist für mich also die Aussicht auf möglichst viel Abwechslung, die letzten Endes meine Entscheidung, für einen Caterer zu arbeiten, maßgeblich beeinflusste.

Wie sieht ein typischer „Koch-Tag“ bei Ihnen aus?

Den typischen Koch-Tag gibt es für mich nicht. Ich arbeite für einen global agierenden Premium-Caterer. Das bedeutet, wechselnde Einsatzorte und Einsatzzeiten, als auch ganz unterschiedliche Eventformate. Tage mit operativen Schwerpunkten oder Tage mit administrativen Aufgaben erfordern differenzierte Tagesplanung. Und auch das macht meinen Job aus.

Welche Vorteile hat es aus Ihrer Sicht, für einen Caterer, der in mehreren Segmenten unterwegs ist, zu kochen?

Bei einem Premium-Catering-Unternehmen wie Kofler & Kompanie, das klassisches Eventcatering, Sport- Hospitality und auch stehende Gastronomie betreibt, kann man in kurzer Zeit sehr viel lernen, erleben und sein persönliches Profil prägen.

Bitte ergänzen Sie die Frage: Der Beruf des Kochs erfordert heute...

... gute mathematische Kenntnisse, Integrität und soziale Kompetenz.

Welche Bedeutung hat für Sie Teamwork?

Teamwork beinhaltet für mich auch die Eigenschaft, die Meinungen und Vorstellungen der anderen Mitglieder zu hören und zu achten.

Wie stehen Sie zur veganen und zur vegetarischen Küche?

Da halte ich es mit einem alten Preußen: Friedrich II. hat mal gesagt „Jeder nach seiner Façon…“ und ich ergänze es, solange daraus keine diktierte Religion entsteht.

Wenn Sie mal Freizeit haben, was machen Sie am liebsten?

Diese Zeit verbringe ich meist mit der Familie und Freunden in meiner Küche.