Koch im Porträt: Besondere Momente

Bildquelle: Catalogna Cologne Catering

Koch im Porträt

Besondere Momente

Kim Yan Masaki, Executive Sous Chef bei Catalogna Cologne Catering, kocht gerne an verschiedenen Orten zu außergewöhnlichen Anlässen und schätzt die Nähe zum Gast. Reichlich Gründe, um sich für die Event-Catering-Küche zu entscheiden.

Was hat Sie bewogen Koch zu werden?

Der Spaß am Kochen hat mich schon in jungen Jahren begeistert und aus meinem Hobby mit meiner Familie und Freunden zu kochen, habe ich einen Beruf gemacht.

Und wieso heute ein Caterer?

Caterer bieten meiner Meinung nach ein hohes Maß an Abwechslung. Oft ist man an atemberaubenden Locations und bekocht z.B. ganz besondere Momente wie Hochzeiten, große Firmen-events, Festivals etc. Das ist der spannende Unterschied zum Kochen in einem Restaurant oder Hotel.

Welche Vorteile hat es aus Ihrer Sicht, für einen Caterer zu kochen?

Man ist nicht an eine feste Küche gebunden, sondern arbeitet oft an verschiedenen Orten. Als Koch eines Cateringunternehmens ist man immer ganz nah am Gast. Ich rede gerne mit den Kunden und mache die Veranstaltung auch für mich und meine Kollegen zu einem besonderen Abend.

Catalogna Cologne Catering hat im vergangenem Jahr den Sonderpreis Innovation Caterer des Jahres für die Idee erhalten, über eine App QR-Codes am Buffet einzusetzen. Was sagen Sie zu dieser Idee?

Die App ist meiner Meinung nach eine sehr fortschrittliche und zukunftsorientierte Idee. In der Küche unterstützen wir die Durchführung der Veranstaltungen mit der Transparency Expierence durch die Gestaltung von genauen Rezepturen und Zubereitungen, eine Grundform, die jeder Koch des Unternehmens nutzt. Es werden auch kurze Videos mit Erklärungen direkt von uns gedreht, um neben der Rezeptur den Kunden einen kleinen Einblick in die einzelnen Speisen zu geben.

Das macht deutlich, dass immer neue Ideen gefragt sind. Wie lassen Sie sich inspirieren?

Ich persönlich bin ein großer Fan von großen Reisen und lasse mich immer im Urlaub von den Zubereitungen heimischer Produkte und Speisen jeglicher Länder inspirieren. Ob asiatische Küche, europäische oder auch amerikanische/lateinamerikanische Küche, jede Kultur hat ihre Besonderheiten und die versuche ich immer herauszufinden.

Bitte ergänzen Sie den Satz: Der Beruf des Kochs erfordert heute...

... ein gutes Unternehmen, das junge, lernwillige Frauen und Männer in jeglicher Hinsicht unterstützt, fördert und ehrlich mit seinen Mitarbeitern ist. Von angehenden Köchen wird eine große Leidenschaft zum Handwerk und die Bereitschaft, sich neben den Arbeitszeiten mit dem Beruf auseinander zu setzen, erwartet. Man muss der neuen Generation aber auch die Möglichkeit geben, ein Leben neben dem Herd führen zu können.

Welche Bedeutung hat für Sie Teamwork?

Teamwork ist alles. Alle ziehen am gleichen Strang, und mit Spaß an der Arbeit und einer positiven Grundeinstellung ist alles möglich.

Wie stehen Sie zur veganen und zur vegetarischen Küche?

Ich selbst bin ein Mensch, der gerne Fleisch isst. Aber die vegane und vegetarische Küche ist sehr im Trend und wichtig. Die Fleischindustrie und die damit verbundene Umweltbelastung ist vielen Menschen nicht bewusst. Durch die Viehzucht tragen wir leider maßgeblich zur Umweltverschmutzung bei. Veganer und Vegetarier leben einen Ernährungsstil, der uns vieles lehrt.

Wenn Sie mal Freizeit haben, was machen Sie dann am liebsten?

Ich verbringe meine Freizeit am liebsten mit meiner Familie. Die Zeit mit meinem Sohn und meiner Freundin ist sehr schön, und ich genieße es, meinem wilden Racker die Welt und natürlich auch das Kochen zu zeigen. Meine zweite Liebe gilt dem Sport. Seit ich zwölf Jahre alt bin spiele ich Baseball.