Tiefkühlkost: Besser als ihr Ruf

Bildquelle: Getty Images

Tiefkühlkost

Besser als ihr Ruf

Frische liegt im Trend. Die einen zählen Tiefkühlprodukte dazu, die anderen nicht. Richtig ist, dass die Qualität von TK-Waren durchaus mit frischen Produkten mithalten kann – mitunter sogar besser ist.

Der aktuelle Frische-Hype macht es den Tiefkühlprodukten nicht leicht. Aber auch wenn sich immer mehr Caterer zu echten Frische-Produkten, am besten noch mit regionalem und saisonalem Bezug, bekennen, sind tiefgefrorene Vorräte unverzichtbar – nicht nur als Notration. Dabei könnte man TK-Ware auch zu den Frische-Produkten zählen, denn werden die Lebensmittel wie beispielsweise Gemüse richtig behandelt, das heißt nach dem Ernten sofort blanchiert und tiefgefroren, behalten sie einen hohen Gehalt ihrer Vitamine und Nährstoffe. Die im Lebensmittel enthaltenen Nährstoffe können vor ‧allem beim so genannten Schockfrosten – dem derzeit schnellsten Gefrierverfahren – bewahrt werden. Hierbei werden die Lebensmittel bei unter minus 30 Grad eingefroren. Dabei bildet sich schnell eine dünne, tiefgefrorene Schicht um das ‧Lebensmittel, die verhindert, dass Flüssigkeit oder Nährstoffe ‧entweichen.

Oftmals ist dann vor allem bei Gemüse sogar noch mehr drin, auch geschmacklich, als bei Produkten, die frisch auf dem Markt eingekauft und schon längere Zeit zum Kauf feil geboten oder auch gelagert werden. Wichtig ist natürlich auch der richtige Umgang mit der TK-Ware. Vor allem muss darauf geachtet werden, dass die Tiefkühlkette nicht durchbrochen wird. Und: Niemals einmal Aufgetautes wieder einfrieren.

TK-Produkte machen das Catering aber auch planbarer und sorgen für eine zeitliche und räumliche Unabhängigkeit von Lieferanten, geben Kalkulationssicherheit und natürlich versprechen sie auch eine lange Haltbarkeit. Von den convenienten Eigenschaften ganz zu schweigen. Für Profi-Köche verlockende Argumente im Alltagsstress, auch auf Tiefkühl-Produkte zurückzugreifen. Allerdings gibt es im heterogenen Catering-Markt große Unterschiede. Bei Caterern, die beispielsweise im Event-Bereich auf Frische setzen und dies auch bewerben, dürften sie deutlich weniger zum Einsatz kommen, als beispielsweise in der Betriebs-Versorgung oder im Care-Bereich.