Caterer des Jahres

Kategorie Messe & Verkehr

Beitragsseiten

Markt in der Küche

Mit einem neuen Restaurant-Konzept will Marché mehr Frische und Ambiente in die Verkehrs-Gastronomie bringen und nutzt dazu auch die Marken-Bekanntheit von Mövenpick.

Das neue Restaurantkonzept Marché Mövenpick wurde im vergangen Jahr konzipiert und erstmalig in der Schweiz eröffnet. In diesem Jahr hielt es dann Einzug in Deutschland. Am Airport Plaza des Flughafens Hannover feierte es im ehemaligen Mövenpick-Restaurant Premiere. Auf einer Fläche von knapp 250 qm bietet das Marché Mövenpick-Restaurant 145 Gästen Platz. Ein zweites Outlet gibt es in Neumünster.

Das Besondere: Marché Mövenpick holt den Markt in die Küche und bringt die Küche auf den Markt. In der Marktküche genießt der Kunde nicht nur hautnah die Vorteile des Marktes, wie tagesfrische Saisonprodukte, sondern auch raffinierte und genussvolle Ideen einer Küche, die sich wiederum vom Markt inspirieren lässt. Es gibt tagesaktuelle, regionale Produkte, die vor den Augen des Gastes zu haus- und handgemachten Kreationen verarbeitet werden und den Gast in einem inspirierenden Ambiente überrascht.

Anziehen soll aber auch die doppelte Markenkraft eben durch die Kombination von Marché und Mövenpick. „Beide Marken verfügen im Kernmarkt Deutschland über eine hohe Bekanntheit und ein ausgezeichnetes Image“, ist man im Unternehmen überzeugt. Die breite Markenklammer vereint verschiedene Konzept- ausrichtungen und bietet eine hohe Flexibilität. Frische und Natürlichkeit mit Genuss und Raffinesse spiegeln sich in der saisonalen Küche wider. Und das liegt voll im Trend.

Das Marché Mövenpick-Konzept ist ein modulares und flexibles Ganztageskonzept, bei dem Frische und Genuss im Vordergrund steht. Darauf müssen die Gäste auch bei allem Zeitdruck nicht verzichten. Ein wichtiges Argument in der Verkehrs-Gastronomie. Vor allem an Flughäfen und Bahnhöfen, denn hier haben die Gäste meist nur wenig Zeit. Viele wollen dennoch nicht auf Frische und Top-Qualität verzichten. Marché Mövenpick bietet schnelle und hochwertige Verpflegung zu jeder Tageszeit – zur Mitnahme oder als Genusspause vor Ort. Zum Beispiel Fleisch vom japanischen Flammengrill, zuvor jedoch perfekt auf den Punkt gegart dank Niedertemperaturverfahren. Das Resultat: einzigartiger Grillgeschmack und extrem zartes Fleisch. Slow-Cooking an Hochfrequenzstandorten und dann auch noch als hybrides Konzept. Will heißen, es gibt Self-Service, aber auch Bedienung.

Ach ja, es gibt auch Überraschungs-Momente, denn den Gästen wird als Willkommensgeste ein Frische-Gruß gereicht und das Dessert wird per Bauchladen direkt am Tisch serviert. Ein Beispiel dafür, dass Ideen aus dem Catering (Flying Buffet), auch in der Gastronomie zum Einsatz kommen.

Innovative Ideen sind eine wichtige Voraussetzung, um ein neues RestauranKonzept zu etablieren. Vor allem, wenn es weitere Dependancen geben soll und das plant Marché. Dann braucht ein gastronomisches Konzept nicht nur eine starke Marke, sondern alle Voraussetzungen für ein breites Standort-Spektrum. Derzeit wird für Europa ein Expansionsplan ausgearbeitet, inklusive Franchise-Konzept. Für April 2015 ist ein weiteres Outlet im Flughafen Düsseldorf geplant.

Außer in Deutschland und der Schweiz gibt es derzeit übrigens weitere vier Dependancen in Singapur. Dort ist die Marke Marché sehr bekannt und beliebt.

Fotos: Marché, Capital Catering