Neue Nachrichten

Caterer des Jahres 2016

Kategorie Technik, Logistik & Kommunikation

Mehr Zeit für die Gäste
Gewinner: Lemonpie

Mit seinem bargeldlosen Zahlungssystem für Events per Karte hat Lemonpie für entspannten Service, fehlerfreie Abrechnung und mehr Kundenbindung gesorgt und ist dafür jetzt Caterer des Jahres 2016.

Eine ganz besondere Herausforderung ist für Lemonpie Event- und Messecatering die Betreuung des Eurokongress Aachen. Dort finden bis zu 300 Veranstaltungen mit 200 bis 5.000 Teilnehmern jährlich statt. Allein in der Karnevalszeit gilt es 40.000 Personen zu bewirten. Besonders aufwändig für das Unternehmen und seine Mitarbeiter sind dabei die Events, bei denen die Gäste ihren Verzehr selber zahlen, beispielsweise bei Abendveranstaltungen mit Galadinner. Die Rechnungen wurden entweder sofort beim Servieren der Bestellung oder als Gesamtrechnung beim Verlassen der Veranstaltung beglichen. Hoher zeitlicher Aufwand und ärgerliche Wartezeiten waren die Folge. Um das zu ändern, hat Lemonpie an diesem Standort ein bargeldloses Zahlsystem eingeführt. Voraussetzung für das System sind sowohl stationäre als auch temporär aufgebaute Terminals, an denen die Servicekarte ausgehändigt, auf Wunsch personalisiert und mit Geld aufgeladen werden kann. Die Bezahlung des Aufladebetrags erfolgt bar oder mit jeder beliebigen EC- oder Kreditkarte. Am Tisch im Saal bedient ein Serviceteam, bestehend aus Orderkellner mit schwarzer Jacke und Läufer mit roter Jacke. Der Orderkellner nimmt Bestellungen entgegen und belastet die Karte mit dem zu zahlenden Betrag. Der Läufer serviert in kürzester Zeit das Bestellte und händigt den Bon aus. Das System hat in Aachen nicht nur für mehr Servicequalität gesorgt, sondern darüber hinaus auch dafür, dass die Kasse stimmt. Außerdem verbessert es den Kontakt zwischen Caterern, Veranstaltern und Gästen und ist damit ein wichtiges Kundenbindungsinstrument.

Daten-Workflow
Nominiert: Aramark

Vor dem Hintergrund einer deutlich zunehmenden Verschmelzung der realen mit der digitalen Welt hat sich Aramark entschieden, ein System zur digitalen Gästekommunikation zu entwickeln. Attraktive Gastronomie habe seinen Gästen eine Menge zu erzählen, so die Feststellung des Caterers. Dabei gehe es um das tägliche Speiseangebot, die Herkunft der Zutaten, Trends, gesunde Ernährung und vieles mehr. Und da der Online-Bereich rasant an Bedeutung gewinnt, hat Aramark diesen kurzerhand jetzt zur Kernkompetenz erklärt und ein eigenes, umfassendes, integrales System zur digitalen Gästekommunikation entwickelt. Mit Hilfe von Infoscreens, mobilen Websites und Apps sollen alle so genannten „Touch Points“ mit dem Gast in und außerhalb des Restaurants erreicht werden. Zentral dabei war die Entwicklung eines Daten-Workflows, der die automatische Anzeige der Menüpläne im Restaurant auf Screens, in Apps und betriebsspezifischen Microsites ermöglicht. Das Ganze kann auch auf digitalen Systemen des jeweiligen Kunden umgesetzt werden. Um die Systeme für jeden einzelnen Betrieb sinnvoll umsetzbar zu machen, steht ein Steuerungstool bereit, mit dessen Hilfe die jeweils geschulten Aramark-Mitarbeiter die Menüdaten online bearbeiten können. Außerdem ist es möglich, standortspezifische Informationen wie Hinweise zum Betriebsablauf, Aktionen am Standort oder Abbildungen der Tellergerichte zu integrieren. Unterstützung für diese Arbeit kommt auch aus der Zentrale, beispielsweise für überregionale Aktionen. Hier werden passende Bilder, Texte und Animationen zugänglich gemacht.

Fingerfood per Post
Nominiert: Aveato

Aveato erweitert das Catering um die Zustellung per Post. Kunden können in ganz Deutschland servierfertiges Premium Catering online & offline bestellen und per Frische-Express liefern lassen. Das Fingerfood wird am Vortag der Lieferung gefertigt, unter Schutzatmosphäre vakuumiert und gekühlt verpackt. „Alle Kreationen durchlaufen den hauseigenen Anforderungsprofilcheck mit Produkttests, Versandtests und anschließender Bewertung durch Testkunden“, erläutert das Unternehmen. Erst wenn alle Kriterien erfüllt seien, komme das Produkt in die finale Auswahl und später in den Onlineshop. Die Bestellung sollte am Vortag bis 14 Uhr für den Folgetag offline oder online erfolgen. Das Angebot ist von Dienstag bis Samstag erhältlich. Aveato garantiert dann eine Lieferung bis 12 Uhr mittags. Die Auswahl von Zutaten, die Rezepte und die Zusammenstellung der Platten wird auf die besonderen Anforderungen des Postversands zugeschnitten. Durch eine Thermobox, das getestete flexible Inlay-System und die Zusammenarbeit mit professionellen Zustellern sei die Kühlkette sichergestellt, unabhängig von Jahreszeiten und Außentemperaturen, versichert der Caterer. Bezahlt werden kann mit den gängigen Zahlungsanbietern wie Paypal, Sofortüberweisung, per Kreditkarte, Vorkasse und auf Rechnung. Wenn man nicht genau weiß, welche Menge pro Person die richtig ist, kann übrigens der Sättigungsrechner im Online-Shop weiterhelfen. Dabei kommt es darauf an, ob es beispielsweise eher um eine kleine Aufmerksamkeit zur Begrüßung geht oder ob die Gäste vollständig satt werden sollen.