Neue Nachrichten

Caterer des Jahres

Die besten Caterer 2015

Beitragsseiten

Für einige Caterer ist die 13 ab sofort eine Glückszahl: Denn zum 13. Mal wurde der renommierte Branchenpreis Caterer des Jahres vergeben. Dieses Mal in der Kölner Flora. Natürlich am 13. Oktober.

Man könnte meinen, das Datum sei mit Absicht gewählt worden. War es aber ehrlich gesagt nicht. Die weltgrößte Ernährungsmesse Anuga gab den Termin vor, denn die Prämierung sollte in deren Rahmen stattfinden. Eine gute Idee, denn immerhin kamen mehr als 300 geladene Gäste aus der Catering-Branche, um die Gewinner, aber auch die Nominierten zu feiern. Insgesamt waren nicht 13, sondern wie immer neun Caterer in der letzten Runde. Jeweils drei in drei Kategorien.

Nominiert waren in der Kategorie Food-Konzepte:

  • Broich Premium Catering, Düsseldorf
  • Catalogna Cologne Catering, Köln
  • Lemonpie Eventcatering, Köln

In der Kategorie Projekt und Ausstattung:

  • Catering’s Best by Intercontinental, Frankfurt
  • Der Party Löwe, Hannover
  • Gaul’s Catering, Mainz

Und in der Katgorie Ernährung/Gesundheit/Nachhaltigkeit:

  • A&Z Foodmanufaktur, Köln
  • Compass Group Deutschland, Eschborn
  • s.Bar, Stuttgart

Noch am morgen des 13. Oktober war völlig unklar, wer das Rennen macht, denn alle Nominierten konnten starke Konzepte vorweisen. Von zehn bis 15 Uhr tagte dann die Jury, nahm sich jede einzelne Kategorie vor und studierte nochmals alle Bewerbungen genau. Außerdem haben die Nominierten wieder Zeit bekommen, ihre Bewerbung live vor Ort zu beschreiben (siehe Bericht Seite 24). In allen Kategorien gab es knappe Abstimmungen, was wiederum ein deutlicher Hinweis auf die hohe Qualität der Nominierten ist.

Am Abend war es dann endlich soweit. Nachdem das Moderatoren-Team Christiane Imdahl und Catering inside-Chefredakteur Hans Jürgen Krone nochmals den Gästen alle Nominierten vorgestellt hatten, wurden die Gewinner verkündet. In der Kategorie Food-Konzepte holte sich Broich Premium Catering die begehrte Trophäe (s. S. 26). Georg W. Broich selbst war es eine schiere Freude, den Preis von Köln mit nach Düsseldorf zu nehmen und machte daraus in seinem Dankes-Statement auch gar keinen Hehl. Das Selbstbewusstsein kommt nicht von ungefähr, denn Broich hat es geschafft, mit seiner neu kreierten Marke Bakers & Butchers die Jury zu überzeugen. Auch weil das Konzept, traditionelle, regionale Küche modern zu präsentieren, glaubwürdig umgesetzt ist und das Zeug hat, weiter zu wachsen. Ein traditioneller Ansatz mit Zukunftsperspektive, sagte Jury-Mitglied und Gastro-Experte Jean-Georges Ploner, der den Preis übergab.

In der Kategorie Projekt und Ausstattung konnte sich Gaul’s Catering aus Mainz durchsetzen (s. S. 28). Die innovative Idee, Übersee-Container im Rahmen eines einwöchigen Mammut-Firmen-Events, zu Pop Up Food-Stores umzuwandeln und die moderne Street-Food-Bewegung abzubilden, war sicherlich ein Grund, aber nicht der einzige für die Jury, wie Laudator und Jury-Mitglied Klaus Häck, Inhaber des Beratungsunternehmens Hommequadrat, deutlich machte.

„Nachhaltigkeit hört nicht am Tellerrand auf.“ Genau diesen Satz sagte Michael Haupt, Geschäftsführer der A&Z Foodmanufaktur der Jury, als er am Morgen des 13. Oktobers sein Konzept nochmals beschrieb. Und zwar sehr glaubwürdig. Haupt arbeitet daran, das Thema Nachhaltigkeit in allen Unternehmensbereichen zu etablieren, eben über den Tellerrand hinaus. Mit Erfolg, denn die potenziellen Kunden stehen Schlange und die Preise häufen sich zurzeit. Und wenn schon seit Jahren das Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung zum Kundenstamm zählt, spricht das für sich (s. S. 30). Dass die A&Z Foodmanufaktur Nachhaltigkeit, Fair und Bio auch wirklich lebt und in den einzelnen Betrieben durchsetzt, hat auch Laudator Tom Bauerfeind, Geschäftsführung Bilfinger ProfiMiet, beeindruckt.

Drei Kategorien, drei Gewinner. Eigentlich war es das – eigentlich. Ein weiteres Konzept hat die Jury jedoch so überzeugt, dass kurzerhand einstimmig entschieden wurde, einen Sonderpreis in der Kategorie Innovation zu vergeben. Und zwar an Catalogna Catering. Dass Unternehmen macht es möglich, dass die Gäste über ihr Smartphone mit Hilfe einer App und eines QR-Codes mehr erfahren am Buffet. Nämlich was drin ist im angebotenen Produkt oder auch wie es hergestellt wurde. Kleine Filme ermöglichen dem Gast so einen Blick hinter die Kulissen. Aber die App ermöglicht auch in Sachen Marketing ganz neue Ansätze (s. S. 32). Simon Kuhn, Geschäftsführer K & P Consult, übergab den Preis und gratulierte Geschäftsführer Jan Jürgen Nöhre zum Gewinn der begehrten Trophäe. „Solche Innovationen tun der Branche gut“, so Kuhn.

Für das leibliche Wohl der Gäste sorgte übrigens Kirberg Catering. Die Bergisch Gladbacher sind in der Kölner Flora exklusiver Gastronomie-Partner der KölnKongress GmbH. Als Vorspeise wurde Zander mit Rote Bete, Hibiskus, geröstetem Buchweizen und Hopfen-Vinaigrette gereicht. Rinderfilet im Heu gebraten (und auf Heu serviert) mit herbstlichem Ofengemüse und Kräuter-Kartoffelstampf wurden zum Hauptgang serviert. Und als Dessert hatten die Gäste am Buffet die Qual der Wahl zwischen Ingwer-Thymian Mousse mit Pfirsich und Honig, Holunderblüten-Zitronen-Creme und Holunder Jus sowie Aprikosen-Panna-Cotta und Karamell-Lavendeleis.

Ausstatter Bilfinger ProfiMiet setzte die Speisen in Szene.

Das Veranstaltungsmotto Floral, das sich aus der Location ergeben hat, zog sich von der Menükarte über die Möblierung bis hin zum Essen.

Das Unternehmen hat im Vorfeld einige gestalterische Vorschläge gemacht, von denen das final verwendete dann von allen beteiligten Partnern ausgewählt wurde. So wurden beispielsweise die Stühle mit einer eigens angefertigten Husse verkleidet und auch die Bartheken und Barrückwände entsprechend bestückt.